Aktuelle Nachrichten und Meldungen

Die Kanzlei Dr. Greger & Collegen:

Seit 1999 vertritt die Kanzlei Dr. Greger & Collegen bundesweit erfolgreich Privatpersonen, mittelständische Unternehmen, family offices, institutionelle Investoren und Kommunen in den Bereichen Bank- und Kapitalanlagerecht sowie Versicherungsrecht und Wirtschaftsrecht. 

Das Leistungsspektrum der Kanzlei Dr. Greger & Collegen:

  • Bankrecht
  • Kapitalanlagerecht
  • Versicherungsrecht
  • Verbraucherrecht
  • Lebensversicherungsverträge
  • offene und geschlossene Fonds
  • Kommanditbeteiligungen
  • Schiffsbeteiligungen
  • Swap-Geschäfte
  • Anleihen
  • Genussrechte
  • Aktionärsklagen
  • Immobilienrecht
  • Finanzierungen und Darlehen
  • Insolvenzverfahren
  • Schadensrecht, Haftpflicht- und Personenschäden

Wir unterstützen Sie bei der Wahrnehmung Ihrer Interessen und der Durchsetzung von Forderungen und Schadensersatzansprüchen. Neben der individuellen Geltendmachung von Ansprüchen betreuen wir geschädigte Verbraucher auch in diversen Großverfahren.

Aktuelles

21.08.2017

Insolvenz von Air Berlin – Totalverlust für Kapitalanleger?

Handlungsmöglichkeiten für betroffene Anleihegläubiger und Aktionäre

Noch vor wenigen Monaten hat die finanziell angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin anlässlich der in London stattgefundenen Hauptversammlung Gerüchten über eine drohende Insolvenz widersprochen. Eine Insolvenz sei „kein Thema“, da man über ausreichend liquide Mittel verfüge und man mit der arabischen Airline Etihad einen „verlässlichen Partner“ an seiner Seite habe. Zunächst bis Oktober 2018 sei dessen finanzielle Unterstützung zugesagt.

Bereits Ende April 2017 gewährte die Fluggesellschaft Etihad, die mit 29,2% der größte Einzelaktionär von Air Berlin ist, der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft ein Darlehen über 350 Mio. EUR. Darüber hinaus wurde Air Berlin in einem Unterstützungsschreiben (sog. „letter of support“) finanzielle Unterstützung bis zum Oktober 2018 zugesichert. Anderenfalls hätte Air Berlin bereits im Frühjahr 2017 Insolvenz anmelden müssen.

Vor diesem Hintergrund sorgte der Insolvenzantrag von Air Berlin am Dienstag, den 15.08.2017, insbesondere bei Anleihegläubigern und Aktionären für große Überraschung. Berichten zufolge habe der „verlässliche Partner“ Etihad am vorangegangenen Mittwoch eine fällige Kredittranche in Höhe von 50 Mio. EUR nicht ausgezahlt und am Freitagabend mitgeteilt, dass Air Berlin keine weiteren Unterstützungszahlungen erwarten könne. Die bis Oktober 2018 zugesagte Unterstützung hat sich damit erledigt und aufgrund des Wegfalls der fest eingeplanten Zahlungen war die Airline gezwungen, Insolvenzantrag zu stellen.

Handlungsmöglichkeiten für Anleihegläubiger  (WKN: AB100B, WKN: AB100L und WKN: AB100N)

Die Kanzlei Dr. Greger & Collegen, die bereits zahlreiche AIR BERLIN-Anleihegläubiger vertritt, empfiehlt betroffenen Anlegern zudem, ihr Kündigungsrecht überprüfen zu lassen. Anleihegläubiger, die ihre Anleihen ordnungsgemäß kündigen, haben einen sofort fälligen Rückzahlungsanspruch in Höhe des vollen Anleihenominals zzgl. ausstehender Zinsen und können dadurch ihre Position gegenüber anderen Anleihegläubigern verbessern.

Es ist zudem damit zu rechnen, dass nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens zeitnah Anleihegläubigerversammlungen stattfinden werden. In diesen Versammlungen wird regelmäßig über wichtige Tagesordnungspunkte abgestimmt, die für die Anleihegläubiger von erheblicher Relevanz sind. Dies könnte unter anderem die Abstimmung über eine Laufzeitverlängerung der Anleihe, über Zinsreduzierungen, über den teilweisen Verzicht auf Anleiheforderungen sein. Wichtig und zu beachten ist zudem die Wahrnehmung der Gläubigerrechte im Insolvenzverfahren, wie etwa die rechtssichere Anmeldung der Forderungen zur Insolvenztabelle.

Handlungsmöglichkeiten für Aktionäre  (WKN: AB1000)


Die Kanzlei Dr. Greger & Collegen prüft derzeit neben den Handlungsoptionen für die von der Insolvenz betroffenen Anleihegläubiger auch diverse Ansatzpunkte für die Geltendmachung und Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen für geschädigte Aktionäre gegenüber verschiedenen Anspruchsgegnern. Gegenstand der Überprüfung ist unter anderem auch der Verstoß gegen die unverzügliche Veröffentlichung von Insiderinformationen.

„Unser Ziel ist es, die Interessen der Air Berlin Aktionäre zu bündeln, deren Interessen zu wahren und uns dafür einzusetzen, den finanziellen Schaden möglichst gering zu halten“, so Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Dr. Stephan Greger.

Betroffene Anleihegläubiger und Aktionäre können sich auf der Internetseite

www.dr-greger.de/kontakt/beratung-fuer-anleger/

beziehungsweise per Email an

AirBerlin-Anleihe@remove-this.dr-greger.de  bzw. AirBerlin-Aktien@remove-this.dr-greger.de

im Geschädigtenpool der Kanzlei Dr. Greger & Collegen registrieren. Registrierte Anleger erhalten kostenlos weiterführende Informationen.

To top

Dr. Greger & Collegen – Standorte

Standort München
Prinzregentenstr. 54
80538 München

089 2370848-0

089 2370848-11

kanzlei-muenchen@remove-this.dr-greger.de

Standort Regensburg
Dr.-Leo-Ritter-Str. 7
93049 Regensburg

0941 630996-0

0941 630996-20

kanzlei-regensburg@remove-this.dr-greger.de

Standort Wien
Heiligenstädter Lände 29 /2. OG
1190 Wien

+43 1 361 44 1180

+43 1 361 44 1182

kanzlei-wien@remove-this.dr-greger.at

News-Archiv

Alle anzeigen