Aktuelle Nachrichten und Meldungen

Die Kanzlei Dr. Greger & Collegen:

Seit 1999 vertritt die Kanzlei Dr. Greger & Collegen bundesweit erfolgreich Privatpersonen und Unternehmen in den Bereichen Bank- und Kapitalanlagerecht sowie Versicherungsrecht und Wirtschaftsrecht. 

Das Leistungsspektrum der Kanzlei Dr. Greger & Collegen umfasst unter anderem:

  • Bankrecht
  • Kapitalanlagerecht
  • Versicherungsrecht
  • Wirtschaftsrecht
  • Forderungsmanagement
  • Verbraucherrecht
  • Rückabwicklung von Lebensversicherungsverträgen
  • Schiffsbeteiligungen / Container-Investments 
  • Anleihen
  • Aktionärsklagen
  • Immobilienrecht
  • Rückabwicklung/Widerruf von Verbraucherdarlehen
  • Schadensrecht, Haftpflicht- und Personenschäden

Wir unterstützen Sie bei der Wahrnehmung Ihrer Interessen und der Durchsetzung von Forderungen und Schadensersatzansprüchen. Neben der individuellen Geltendmachung von Ansprüchen betreuen wir geschädigte Verbraucher auch in diversen Großverfahren.

Aktuelles

07.10.2011

LG München I (34. Zivilk.) hält kurze Verjährungsvorschrift des § 37a WpHG a.F. auf Cross-Currency-Swapgeschäfte für nicht anwendbar.

Die 34. Zivilkammer des Landgerichts München I hat in einer aktuellen Entscheidung vom 12.09.2011 festgestellt, dass die Schadensersatzansprüche eines Anlegers, dem von seiner Bank sog. Cross-Currency-Swap-Verträge (CCS) zur Zinsoptimierung empfohlen wurden, nicht verjährt sind.

Die von der Bank erhobene Einrede der Verjährung, die sich auf die besondere Verjährungsvorschrift des § 37 a WpHG a.F. stützte, würde im Falle der streitgegenständlichen Derivategeschäfte nicht eingreifen, da es bei derartigen Swapverträgen gerade zu keinem Erwerb eines Wertpapiers kommt.

Das erkennende Gericht qualifiziert den Swapvertrag - wie bereits der Bundesgerichtshof in seiner Entscheidung vom 22.03.2011 (Az. XI ZR 33/10) - als Wettgeschäft. Der Schaden aus einer Wette würde sich laut Urteilsbegründung erst bei der Glattstellung realisieren. Dies hat zur Folge, dass nach Ansicht der erkennenden Kammer die Verjährung von Schadensersatzansprüchen, die sich aus der Falschberatung im Zusammenhang mit Swapverträgen ergeben, erst dann zu laufen beginnt, wenn auch ein Schaden eintritt. Das Gericht stellt somit auf die Schließung der jeweiligen Position ab.

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Dr. Stephan Greger, der bereits zahlreiche Mandanten in vergleichbaren Fällen insbesondere gegen die Unicredit Bank AG (ehemals HypoVereinsbank) vertritt, weist unter Bezugnahme auf die aktuelle Rechtsprechung darauf hin, dass unabhängig von dem Zeitpunkt der Vertragsabschlüsse negativ verlaufende Swapverträge von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht überprüft werden sollten.

Anleger, die mit derartigen Swapverträgen (CCS, CRS, …) bereits Verluste erlitten haben oder mit aktuell negativen Marktwerten konfrontiert sind, sollten sich nicht damit abfinden und auf Besserung der Märkte hoffen, sondern einen auf Kapitalanlagerecht spezialisierten Rechtsanwalt einschalten, der möglicherweise bestehende Schadensersatzansprüche gegen die Bank wegen fehlerhafter Anlageberatung überprüfen und gegebenenfalls durchsetzen wird.

To top

Dr. Greger & Collegen – Standorte

Standort München
Prinzregentenstr. 54
80538 München

089 2370848-0

089 2370848-11

kanzlei-muenchen@remove-this.dr-greger.de

Standort Regensburg
Dr.-Leo-Ritter-Str. 7
93049 Regensburg

0941 630996-0

0941 630996-20

kanzlei-regensburg@remove-this.dr-greger.de

Standort Wien
Heiligenstädter Lände 29 /2. OG
1190 Wien

+43 1 361 44 1180

+43 1 361 44 1182

kanzlei-wien@remove-this.dr-greger.at

News-Archiv

Alle anzeigen