Aktuelle Informationen für Swap-Geschädigte:

SWAP-Geschäfte:

Die Kanzlei Dr. Greger & Collegen vertritt bereits seit 2009 zahlreiche Privatkunden, Freiberufler, mittelständische Betriebe und auch Kommunen, die auf Empfehlung ihrer Bank die unterschiedlichsten Swapgeschäfte abgeschlossen haben. Dabei handelt es sich sowohl um einfach strukturierte Zinssicherungsswaps (Payer-Swaps, Receiver-Swaps) als auch um komplexe und hochspekulative „Cross-Currency-Swaps“, „Spread-Ladder-Swaps“ und verschiedene Index-Swaps (Long Short Momentum Swap, Currency Harvest Swap, First Swap, Liquid Swap). 

Kanzlei Dr. Greger & Collegen in Focus Top-Anwaltsliste

Das Nachrichtenmagazin FOCUS listet in seinem Sonderheft „DEUTSCHLANDS TOP-ANWÄLTE“ 2013 die führenden Juristen und Wirtschaftskanzleien auf: Die Kanzlei Dr. Greger & Collegen ist im Bereich des Kapitalmarktrechts unter den TOP-Kanzleien!

13.09.2017

Swapgeschäfte mit Banken und Sparkassen:

Verluste nicht akzeptieren!

Nicht nur hochspekulative Zins- und Währungsswapgeschäfte, sondern auch Zinssatzswaps, die von Banken und Sparkassen häufig als konservative Möglichkeit zur Zinsabsicherung empfohlen wurden, führen derzeit aufgrund der aktuellen Niedrigzinsphase zu enormen Verlusten. Verluste in diesen Größenordnungen waren im Rahmen der stattgefunden Beratungsgespräche erfahrungsgemäß niemals ein Thema. Die von den beratenden Banken und Sparkassen regelmäßig hervorgehobene „Flexibilität“ der Finanzierung, wonach Sondertilgungen auf das variabel abgeschlossene Darlehen jederzeit kostenfrei möglich seien, erweist sich nur als halbe Wahrheit: Tatsächlich können zwar die variablen Darlehen kostenlos sondergetilgt oder vorzeitig rückgeführt werden, die Bezugsgröße des dazugehörigen Swapvertrages passt sich allerdings nicht automatisch an den neuen Darlehensbetrag an. Um zu vermeiden, dass aus dem ursprünglich konservativen Zinssatzswap ein ungewünschtes Spekulationsgeschäft wird, muss für die Reduzierung der Swapbezugsgröße eine erhebliche Vorfälligkeitsentschädigung gezahlt werden.

Die Vorfälligkeitsentschädigung ist somit nicht auf das Darlehen zu bezahlen, sondern auf den Swapvertrag. Die Zahlungsverpflichtung bleibt – sie hat lediglich einen anderen Aufhänger. Banken und Sparkassen konnten bei dem Vertrieb der Kombination aus variablem Darlehen und Zinssatzswap allerdings werbewirksam hervorheben, dass die Darlehenssumme jederzeit flexibel und kostenfrei an die tatsächlichen finanziellen Bedürfnisse angepasst werden kann.

Die bisherige Erfahrung der Kanzlei Dr. Greger & Collegen, die bereits zahlreiche swapgeschädigte Bank- und Sparkassenkunden sowohl außergerichtlich als auch gerichtlich vertritt, zeigt, dass die Swapverträge auffallend oft Laufzeiten von mehr als zehn Jahren aufweisen – teilweise sogar für die Dauer von zwanzig bis dreißig Jahre abgeschlossen wurden! „Eine derartig lange Knebelung ist unserer Ansicht nach nicht nur unbillig, sondern auch rechtswidrig“, so Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Dr. Stephan Greger.

Die Kanzlei Dr. Greger & Collegen, die für die Geltendmachung und Durchsetzung von Schadensersatzansprüche abhängig von der konkreten Sachverhaltskonstellation mehrere verschiedene Anknüpfungspunkte sieht, bietet getäuschten und geschädigten Swapkunden kompetente Unterstützung bei der Geltendmachung und Durchsetzung Ihrer Ansprüche. 

Dr. Greger & Collegen – Standorte

Standort München
Prinzregentenstr. 54
80538 München

089 2370848-0

089 2370848-11

kanzlei-muenchen@remove-this.dr-greger.de

Standort Regensburg
Dr.-Leo-Ritter-Str. 7
93049 Regensburg

0941 630996-0

0941 630996-20

kanzlei-regensburg@remove-this.dr-greger.de

Standort Wien
Heiligenstädter Lände 29 /2. OG
1190 Wien

+43 1 361 44 1180

+43 1 361 44 1182

kanzlei-wien@remove-this.dr-greger.at