Aktuelle Informationen für Swap-Geschädigte:

SWAP-Geschäfte:

Die Kanzlei Dr. Greger & Collegen vertritt bereits seit 2009 zahlreiche Privatkunden, Freiberufler, mittelständische Betriebe und auch Kommunen, die auf Empfehlung ihrer Bank die unterschiedlichsten Swapgeschäfte abgeschlossen haben. Dabei handelt es sich sowohl um einfach strukturierte Zinssicherungsswaps (Payer-Swaps, Receiver-Swaps) als auch um komplexe und hochspekulative „Cross-Currency-Swaps“, „Spread-Ladder-Swaps“ und verschiedene Index-Swaps (Long Short Momentum Swap, Currency Harvest Swap, First Swap, Liquid Swap). 

Kanzlei Dr. Greger & Collegen in Focus Top-Anwaltsliste

Das Nachrichtenmagazin FOCUS listet in seinem Sonderheft „DEUTSCHLANDS TOP-ANWÄLTE“ 2013 die führenden Juristen und Wirtschaftskanzleien auf: Die Kanzlei Dr. Greger & Collegen ist im Bereich des Kapitalmarktrechts unter den TOP-Kanzleien!

28.02.2014

Currency-Related-Swaps der HVB

UniCredit Bank AG zu Schadensersatz in zweistelliger Millionenhöhe verurteilt

 

Das Landgericht München I hat aktuell über eine Vielzahl von Klagen gegen die UniCredit Bank AG zu entscheiden, in denen es um Schadensersatz aus Currency-Related-Swapgeschäften (sogenannte CRS-Verträge) geht. Hierbei handelt es sich um wechselkursabhängige Spekulationsgeschäfte, die von der UniCredit Bank AG ab Januar 2006 unter dem Namen „Zinssatzswap mit Währungskomponente“ zur Senkung bestehender Zinsaufwendungen an ihre damaligen TOP-Kunden verkauft wurden. Anstelle der in Aussicht gestellten Zinsreduzierung sieht sich die damalige Zielgruppe für diese Geschäfte, in der Regel mittelständische Betriebe, heute mit finanziellen Schäden in Millionenhöhe konfrontiert, die nicht selten sogar deren Existenz gefährden.


HypoVereinsbank-Kunden setzen sich erfolgreich zur Wehr


Bereits in der Vergangenheit hat sich eine Vielzahl geschädigter Anleger an die Kanzlei Dr. Greger & Collegen gewendet, um sich gegen die ruinösen Zahlungsverpflichtungen zur Wehr zu setzen. Dies mit Erfolg. Aktuell sind in dieser Angelegenheit die ersten beiden Entscheidungen  ergangen, in denen gerichtlich festgestellt wurde, dass die aus diesen CRS-Verträgen entstandenen Schäden von der UniCredit Bank vollständig zu ersetzen sind und hierauf keine Zahlungen geleistet werden müssen. Hierbei handelt es sich um die von der Kanzlei Dr. Greger & Collegen erstrittenen erstinstanzlichen Urteile des Landgerichts München I aus Januar und Februar 2014.


Landgericht München bescheinigt HVB ein „Beratungsdesaster“

Die beiden für die Verfahren zuständigen Kammern folgten der Argumentation der Kanzlei Dr. Greger & Collegen, wonach die Risikoaufklärung der Hypo-Vereinsbank verharmlosend und beschwichtigend erfolgte. Die für die beiden Verfahren zuständigen Richter fanden hierfür deutliche Worte und sprachen nicht nur von einer „massiven fehlerhaften Beratung“, einem „Beratungsdesaster“ oder einer „Meisterleistung der Wortverdrehung“, sondern auch von einer bewussten Irreführung durch die Bank. Die Art und Weise der Darstellung dieses Spekulationsgeschäfts sei eine Beschönigung und ein massives Indiz dafür, den Kunden nicht adäquat aufklären, sondern „beschwatzen“ zu wollen.


Vertrauenserweckende Hausbank contra windige Kapitalanlage-Vermittler

Das Landgericht München I argumentierte bei der Begründung seiner Entscheidung unter anderem damit, dass sich die von der Kanzlei Dr. Greger & Collegen vertretene Klägerin nicht etwa an einen „windigen“ Kapitalanlagevermittler gewendet hätte, um durch Wetten Geld zu verdienen, sondern dass sie vielmehr von ihrer Hausbank angesprochen wurde, die einen erheblichen Vertrauensvorschuss für sich in Anspruch nahm und ihren Kunden derartige Geschäfte empfahl. In dieser Situation durfte die Klägerin davon ausgehen, dass sie von ihrer Hausbank nicht in potentiell ruinöse Wettgeschäfte verwickelt wird, sondern dass die Bank im Sinne des Kunden handelt.


Gute Chancen für CRS-Geschädigte


Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Dr. Stephan Greger, der insbesondere gegen die UniCredit Bank AG eine Vielzahl geschädigter Swapkunden vertritt, sieht auch für die weiteren geschädigten CRS-Vertragspartner der HypoVereinsbank sehr gute Chancen, den von der Bank angerichteten Schaden nicht ausgleichen zu müssen. „Da bereits die regelmäßig zur Verwendung gekommene schriftliche Produktpräsentation in mehreren Punkten vom Gericht als beschönigend, falsch und irreführend gerügt wurde, sind die vorliegenden aktuellen Entscheidungen für alle Kunden, die damit zum Abschluss des Zinssatzswaps mit Währungskomponente überredet wurden, wegweisend und hochbrisant.“, so Rechtsanwalt Dr. Stephan Greger. Er rät allen betroffenen Anlegern, sich unbedingt zeitnah anwaltlich beraten zu lassen, um individuell zu überprüfen, ob die HypoVereinsbank den Ausgleich des angefallenen Schadens fordern kann oder nicht. Das Landgericht München I bestätigte, dass sich die Bank vorliegend nicht auf die Einrede der Verjährung berufen kann.

 

Dr. Greger & Collegen – Standorte

Standort München
Prinzregentenstr. 54
80538 München

089 2370848-0

089 2370848-11

kanzlei-muenchen@remove-this.dr-greger.de

Standort Regensburg
Dr.-Leo-Ritter-Str. 7
93049 Regensburg

0941 630996-0

0941 630996-20

kanzlei-regensburg@remove-this.dr-greger.de

Standort Wien
Heiligenstädter Lände 29 /2. OG
1190 Wien

+43 1 361 44 1180

+43 1 361 44 1182

kanzlei-wien@remove-this.dr-greger.at